Donnerstag, 23. März 2017

Testbericht - MPortable II

...tolles Gerät...

Bereits vor einigen Wochen hatte ich euch berichtet, dass ich die neue MPortable zu einem Vergleichstest bekommen habe. Ich habe mir den kleinen Datenspeicher genau angeschaut. Was hat sich geändert und was ist gleich geblieben? Heute möchte ich euch meinen Eindruck und meine Meinung dazu niederschreiben.



Die neue MPortable II ist eine Neuentwicklung auf Basis der alten MPortable. Man hat nicht nur ein neues schickes Gehäuse rundherum gebaut, sondern hat auch die Hardware überarbeitet um dem höheren Strombedarf der 512er SSDs gerecht zu werden. Dabei hat man aber die Funktion und Anschlüsse des alten Layouts beibehalten.

Hier noch einmal die Eckdaten:
Single board computer mit ARM Cortex™-A7 Dual-Core mit ARM Mali400MP2 GPU
  • RAW processing
  • HD H.264 2160p video decoding
  • Multi-format FHD video decoding, inkl, Mpeg1/2, Mpeg4 SP/ASP GMC, H.263,
  • H.264, VP6/8, AVS jizun, Jpeg/Mjpeg, etc.
  • H.264 High Profile 1080p@30fps or 720p@60fps encoding
  • 3840x1080@30fps decoding
1 oder auch 2 GB Arbeitsspeicher, je nach Modell.



Was ist neu?

die Verpackung
Das Erste was sofort auffällt ist die neue Verpackung der MPortable. Sie macht einen sehr hochwertigen Eindruck, enthält alle wichtigen Informationen und wurde im Inneren mit Schaumstoff ausgekleidet. So liegt die Platte weich gebettet und der erste Eindruck macht echt was her.




die MPortable II
Kommen wir nun zum Gerät selbst. Wie bereits erwähnt wurde ein neues Gehäuse für die MPII gewählt welches nicht nur sehr schick ausschaut sondern auch noch einige Verbesserungen zum Vorgänger aufweist.
  • Da wäre zum einen die Abmessungen - die neue MPortable ist kleiner als ihr Vorgänger. Die Abmessungen betragen nun 13,0cm x 8,7cm x 2,3cm.
  • Das Gehäuse ist an den Seiten mit einem geriffelten Gummi bezogen/beklebt, dieser lässt sich sehr gut greifen. Die Platte ist damit viel besser zu greifen als das Vorgängermodell.
  • Des weiteren wurde der Einschaltknopf überarbeitet - er hat nun einen deutlichen Druckpunkt. Ein versehentliches Einschalten ist nun deutlich minimiert.
  • Die Status-LEDs sind nun besser ablesbar und sind klar voneinander getrennt. 
  • Der verbaute Akku ist um 1.000 mAh leistungsfähiger und hat nun bei 5.000 mAh.
  • Die MPortable II ist nun in zwei Farben, schwarz oder weiß, erhältlich.

Was hat sich nicht geändert?
Da wäre zum einen die verbauten Kartenleser. Es werden immer noch CF, SD und microSD Karten ausgelesen und das vollkommen automatisch. Auch die Anschlüsse auf der anderen Seite wie USB 3.0 Datenanschluss, USB Ladebuchse und ein Netzwerkanschluss sind gleich geblieben.




Auf die neue Platte greift man mit dem Smartgerät mit der gleichen App (für Andriod oder Apple) zu. Die Steuerung in der App hat sich nicht geändert - auch hier bleibt alles beim Alten.



das Zubehör
Der Platte liegt ein USB-Ladegerät und ein USB-3.0 Datenkabel bei. 



Fazit
Die neue MPortable II ist eine gute Weiterentwicklung der bereits guten ersten Version. Vor allem der überarbeitete Einschaltknopf, die höhere Akkuleistung, die griffige Gummierung und die kleineren Abmessungen sind für mich erwähnenswert. Auch finde ich es gut, das die Preise der Platten wegen der Überarbeitung nicht gestiegen sind. Die Platte ist sicher nicht billig, aber sie ist für mich ein wertvoller und ständiger Begleiter geworden.

Egal ob bei den Modeshootings, bei Wanderungen durch die Natur, bei Sportveranstaltungen der Kinder oder bei Familienfeiern - die MPortable ist immer dabei. Kein anderes Medium erlaubt es mir die Bilder direkt vor Ort auszulesen, zu sichern und mit dem Smartgerät darauf zuzugreifen und die Bilder damit zu bearbeiten und zu teilen. 






Erwähnenswert finde ich noch die Tatsache, dass die mir vorliegende 240GB Version volle 256,1GB verbaut hat. Das sind zwar "nur" 16GB über der Angabe auf der Website - aber hier zählt für mich das Motto "haben ist besser als brauchen".