Dienstag, 16. August 2016

Saal-digital Fotobuch

...Fotoprojekt 2016...

Projekte sind schon etwas Tolles. Fotoprojekte sollen die Kreativität fördern und im besten Fall den fotografischen Schaffensprozess weiter bringen.

Für das Jahr 2016 habe ich mir als Projekt zum Ziel gesetzt, so viele heimische Orchideen wie möglich fotografisch zu dokumentieren. Zum einen als Herausforderung, wie viele Arten ich wohl finden würde, und zum anderen um diese wunderschönen Pflanzen hier auf meinen Fotoblog euch zu präsentieren.
Ganz nebenbei versuchte ich die Menschen auf diese schützenswerten und größtenteils vom Aussterben bedrohten Arten hinzuweisen. Es ist somit auch ein kleiner Beitrag zum Schutz der heimischen Orchideen.

Die Erfolge bei der Funddokumentation und die Rückmeldungen aus dem Netz haben mich immer wieder motiviert weiter zu machen und mich auf die Suche nach der nächsten Art zu machen.
Die Recherche im Netz, die Vernetzung mit anderen Fotografen und die Suche in der Natur
haben mir sehr viel Spaß gemacht.

Nur was macht man mit all den guten bis sehr guten Bildern. Klar, ich habe sie im Internet gezeigt - aber das gedruckte Bild ist einfach viel mehr wert.  Deswegen habe ich mich entschieden, dieses Buch mit all den tollen Bildern zu erstellen.

https://www.saal-digital.de/service/share-order/?til8XtDwR2k4ZA0HM2Zk6C0r3zttoSZCeDtfsxVu


Um es gleich vorab zu sagen, Saal hat mir einen 40 Euro Gutschein zur Verfügung gestellt um dieses Fotobuch zu testen und anschließend zu bewerten. Das war eine Aktion bei der sich Fotografen bewerben konnten. Ich tat das mit meinem Fotoprojekt und bekam auch umgehend eine positive Rückmeldung. Die Bedingung für diesen Gutschein bestand darin, einen Erfahrungsbericht zum Fotobuch auf meinem Blog zu veröffentlichen. Da ich das sowieso gemacht hätte, konnte ich dieser Bedingung auch zustimmen.

Das war Mitte/Ende Juni und hätte aus der Sicht von Saal auch sofort stattfinden können. Ich bat um eine Verschiebung bis August, da die Orchideensaison für mich noch nicht vorbei war. Die Leute bei Saal waren sehr entgegenkommend und haben den Gutschein ab Anfang August aktiviert. So hatte ich noch die Möglichkeit weitere Arten zu finden, die dann auch den Weg ins Buch gefunden haben.


Bestellsoftware:
Die Bestellsoftware von Saal kannte ich bereits vom Abzüge und Poster bestellen. Sie ist sehr übersichtlich aufgebaut. Auf der linken Seite hat man einen Dateibrowser und eine Miniaturansicht der Bilder in dem gewählten Ordner. In der Mitte dominiert das zu bearbeitende Objekt und eine Übersicht der Seiten und auf der rechten Seite hat man eine Menge an Vorlagen für Seitendesigns, Cliparts und Hintergründe.


Ich habe mir anfangs überlegt, die einzelnen Seiten in Photoshop zu erstellen und diese dann als Hintergrundbild einzufügen. Dann habe ich mir aber gedacht, dass ich ja die Arbeit mit der Software bewerten sollte und habe mich dann dazu entschieden, das ganze Buch nur mit den Boardmitteln der Software umzusetzen.


Das ging auch ganz gut. Ich wählte ein einfaches Design aus und setzte dann die entsprechenden Bilder pro Seite in die Platzhalter. Das ist aufgrund der Drag & Drop Möglichkeit absolut simpel. Man nimmt sich eines der Bilder aus der Auflistung auf der linken Seite und schiebt es mit der Maus auf die Seite.


Ich bildete mir ein Inhaltsverzeichnis der gezeigten Arten ein. Hierfür nutzte ich das Textwerkzeug aus der Menüleiste. Die Schriftarten sind vorgegeben, können aber mit den typischen Formatierungen angepasst werden.


Etwas blöd fand ich, dass es keine Möglichkeit gab, eine Seitennummerierung automatisiert einzufügen. Ich habe deswegen auf jeder Seite zwei Textboxen eingebaut und die Nummerierung manuell eingetragen. Das geht also auch - ist aber, wenn man die Reihenfolge der Seiten ändert, sehr mühsam. Man muss dann alle Seiten manuell anpassen. Aber eventuell habe ich die entsprechende Standardfunktion der Software nicht gefunden...?


Irgendwann war das Buch dann soweit fertig und ich nutzte die Funktion, das Fotobuch als PDF zu exportieren. Eine tolle Sache, um das Buch noch einmal, außerhalb der Software, gegenlesen zu können und auch mit unbefangenen Leuten vorab zu teilen. Dabei ergab sich noch eine Änderung, weshalb ich die Seitennummerierung noch einmal manuell anpassen musste. Aber ich war froh, dass es mir aufgefallen ist...



Was ich etwas merkwürdig fand war, dass mir zwischen den Deckseiten keine leeren Seiten eingebaut sind. Das kenne ich aber aus jedem Buch. Deswegen habe ich am Anfang und am Ende eine leere Doppelseite eingebaut. Das ist zwar kein Problem, kostet aber pro Doppelseite einen extra Euro. 




Bestellvorgang:
Der Bestellvorgang ist in die Saal-Software integriert und geht recht flott. Die Bilder werden dann automatisch auf den Server von Saal hochgeladen.
Die Bestellung habe ich am Mittwoch um 19:47 Uhr ausgelöst. Ich bekam sofort eine Bestellbestätigung und freute mich schon auf das fertige Buch.


Nachbestellservice:
Eine tolles Extra ist der Nachbestellservice von Saal. Dabei werden die Artikel der letzten Bestellung online zur Ansicht bereitgestellt. So kann man anderen die Möglichkeit geben die selbe Bestellung im eigenen Namen auszuführen. Diese Funktion habe ich bereits erfolgreich im letzten Jahr mit meinem Orchideenkalender genutzt. So konntet ihr damals den fertigen Kalender einfach nach Wunsch bestellen. Diese Funktion habe ich auch für dieses Buch freigeschalten. Über diesen Link könnt ihr das Buch online betrachten und, wenn ihr wollt, auch gleich bestellen.


Lieferung:
Bereits am Donnerstag Mittag erhielt ich die Meldung, dass das Fotobuch fertig bearbeitet wurde und in den Versand geht. Wahnsinn, nicht mal 24 Stunden nach Bestellung geht das Buch schon wieder auf den Weg zu mir.
Das Buch kam am Freitag mit DHL bei mir in einer stabilen Kartonverpackung. In der Verpackung war das Buch in einer Polsterung in einer Folie sauber verpackt.


Produktbewertung:
Das Buch selbst ist in einer tollen Qualität gefertigt. Die Farben der Bilder entsprechen den Farben so wie ich sie bestellt habe. Das war für mich das Wichtigste...!


 
Die leeren Seiten sind genau so umgesetzt worden wie ich es mir vorgestellt habe. Hätte ich diese nicht genutzt, wäre direkt auf der ersten und letzten Seite gedruckt worden. Das hätte mir nicht gefallen! Die zwei extra Euro waren also gut investiert. Schade nur, dass Saal da keine andere Lösung mit einer nicht bearbeitbaren Seite aus Pergamentpapier oder ähnlichen bietet.

Das Buch hat mit Versandkosten 70,90 Euro gekostet. Davon habe ich die 40,- Euro Gutschein in Abzug gebracht, sodass noch 30,90 Euro zu zahlen sind. Die zahle ich auch gern, da das gelieferte Fotobuch ein schöner Abschluss für mein Fotoprojekt ist.