Mittwoch, 11. Mai 2016

kleiner Planet

...Tag und Nacht...

Ich mag ja diese kleinen Planeten die man aus 360x180 Grad Panoramen machen kann. Aber irgendwie hat es mich gestört, dass die Planeten immer nur eine Tageszeit hatten. Grund dafür ist halt, dass das eine Panorama zu einer Tageszeit aufgenommen wurde. Somit kann der Planet aus diesem Panorama auch nur eine Tageszeit haben. Aber genau das erinnert mich dann immer an die Planeten aus "der kleine Prinz".




Ich überlegte mir wie ich Planeten erstellen kann, die meinen Vorstellungen näher kommen. Ich dachte mir, wenn ich zwei deckungsgleiche Panoramen von unterschiedlichen Tageszeiten nehme, dann kann ich diese per Photoshop einfach überblenden.

Als ich dann letztens am Sylvensteinspeicher war, habe ich zwei 360x180 Grad Panoramen aufgezeichnet. Eins in der Nacht gegen 1:00 Uhr und eins bei Morgengrauen gegen 5:00 Uhr. Ich habe extra das Stativ an der selben Stelle stehen lassen um am Morgen von dort noch ein Panorama aufzeichnen zu können.
Da dann beim zweiten Panorama der Mond am Himmel stand, habe ich mir gedacht, dass man den auch als Sonne wahrnehmen könnte. Also habe ich beide Panoramen in Photoshop als Ebenen geladen und die "Tag" und die Nachtseite per Ebenenmaske überblendet. Anschließend habe ich in Photoshop das flache Panorama zu einer Kugel umgewandelt und dann kam das hier raus...


Grundsätzlich geht das Bild in die Richtung. Aber die Art und Weise, die beiden flachen 360*180 Grad Panoramen in Photoshop zu überblenden und dann in Photoshop die Kugel zu erstellen ist für mich kein schöner Weg. Man sieht es an den Ecken des Bildes. Photoshop macht ab einer bestimmten Drehung nur noch Farbmatsch. Auch die Sterne auf der Nachtseite verschwinden irgendwann im Schwarz.
ptpGui liefert bei diesen Projektionen bessere Ergebnisse. Deswegen werde ich künftig beide Panoramen in ptGui als Planeten ausgeben und die fertigen Planeten dann überblenden. Das dürfte für ein besseres Ergebnis sorgen.