Dienstag, 9. Februar 2016

Springschwänze - Collembola

...Bilder in groß, richtig groß...

Wie bereits geschrieben, hatte ich letztes Wochenende auf verschieden Pfützen im Wald einen dunklen Film gesehen, der sich dann als Massenansammlung von Springschwänzen entpuppte.

Am Sonntag Nachmittag verabredete ich mich mit meinem Freund Nikolai im Wald um die kleinen Hüpfer in groß abzulichten. Wir fanden auch ein Pfütze in der, auf den ersten Blick hin nichts los ist, aber bei genaueren hinsehen doch einige kleine Hüpfer zu sehen waren.

Wir bauten dann gleich die Ausrüstung auf - ich hatte mitgebracht...
  • Canon 7D II
  • Canon EF 100 Makro L für Maßstab bis 1:1
  • Canon EF-S 10-18 in Retrostellung um die kleinen ganz groß ablichten zu können
  • meinen automatischen Retroadapter (Eigenbau)
  • 3x YN622 C Funk-Blitzauslöser
  • 2x YN 560 II Blitz
  • Novoflex Makroschlitten - ich habe ihn wieder gefunden :-)
  • Manfrotto Getriebeneiger 405 
  • Berlebach Mini mit Nivelierung
  • Petzl TIKKA R XP um durch den Sucher überhaupt etwas zu erkennen

    Nikolai spendierte aus seinem Rucksack noch...
  • 1x YN622 C Funk-Blitzauslöser
  • 1x YN 568 II Blitz
...und das hier war unser Setup...



...und jetzt ganz nah ran - hier erkannt man die kleinen Springschwänze auf der Wasseroberfläche erkennen. Die Petzl Stirnlampe leuchtet die Stelle unter dem Objektiv an um im Sucher was zu sehen.


Wir machten die ersten Bilder mit den 100 Makro an der Naheinstellgrenze. Die Bilder sahen dann so aus...


Auf Flicker wurden die abgebildeten Arten auch bestimmt. Es sind laut Frans Janssens@www.collembola.org folgende Arten...
  • Ceratophysella sp. 
  • Tomocerus vulgaris (long antennae) 
  • Lepidocyrtus sp. (small yellowish) 
  • Pogonognathellus flavescens (descaled + with broken antennae) 
  • Isotominae sp. juv. (small pinkish)

Beeindruckend, nicht wahr...?!?!

Anschließend wollten wir es genau wissen und bauten das EF-S 10-18 in Retrostellung an die Kamera. Jetzt wurde es interessant...

Amerkung von Franz Janssen
Ceratophysella sigillata.
Note 2 anal spines at the small pink specimen with backward extended furca.
In the upper left corner specimen: note 2 white dots on abd.6 : these are upwards directed anal spines. In C. sigillata the anal spines are not located terminally(as in most other species) but subterminally.










Amerkung von Franz Janssen
Ceratophysella sp.
Note the short furca with broad manubrium typical for Hypogastruridae.

Das ist nur ein Auszug aus der Menge an Bildern die wir gemacht haben. Uns beiden hat es Spaß gemacht und die Leute die an uns vorbei gekommen sind haben sich bestimmt auch gedacht, dass wir, wie die kleinen Kinder, im Schlamm spielen. Aber egal - sollen sie doch denken was sie wollen. Ich habe geniale Aufnahmen machen können und finde die Ergebnisse auch sehr beeindruckend.