Dienstag, 28. Januar 2014

Zeitraffer mit dem CamRanger - MP-360

...5. Teil - Arbeit mit dem MP-360...

Jetzt haben wir schon einen Zeitraffer erstellt und sind mit den Ergebnissen mehr oder weniger zufrieden.

Nun vertreibt CamRanger diesen MP-360. Das ist ein Motorkopf mit dem man eine montierte Kamera 360° drehen und 15° nach oben und unten neigen kann.

MP-360 und PT-Hub inkl. Kabel und Kabelfernbedienung
Das Schöne daran ist, dass man den MP-360 Kabellos über das iPad oder iPhone steuern kann und dass es möglich ist, alle anderen Funktionen des CamRanger wie z. B. HDR & Zeitraffer damit zu kombinieren.
So ist es möglich unseren Zeitraffermodus und die Bewegung des Motorkopfes zu kombinieren. In der App heißt dieser Modus "Shoot Move Shoot". Also zu deutsch "Auslösen Bewegen Auslösen". Es ist uns also damit möglich einen bewegten Zeitraffer "kabellos" zu erstellen.

Das Wort Kabellos ist deswegen in Anführungszeichen, weil es doch Kabel braucht um den CamRanger mit dem PT-Hub und diesen mit der Kamera und dem MP-360 zu verbinden. Also haben wir drei Kabel die die Geräte miteinander verbinden.

Warum sollte ich denn das Gerät kaufen? Immerhin kann man aus einem statischen Zeitraffer auch einen bewegten machen?

Einer der Vorteil ist, dass man nun keine großen RAW Dateien mehr braucht um eine Bewegung im Video zu vollziehen sondern kann komfortable sRAW Dateien erstellen. Diese haben aus der Canon 40D eine Abmessung von 1.936 x 1.288 Pixel und aus der Canon 5DII eine Abmessung von 2.784 x 1.856 Pixel. Das reicht für FullHD Videos vollkommen aus, spart Speicherplatz und Rechenzeit der Programme am PC. Trotzdem hat man alle Möglichkeiten eines RAWs in der Bildbearbeitung.
Außerdem kann man nun bewegte Zeitraffer erstellen die einen größeren Blickwinkel abdecken. Bei der Methode des bewegten Zeitraffer aus einem statischen kann man sich nur im Bildkreis bewegen den das verwendete Objektiv abdeckt. Mit dem MP-360 kann ich den Blickwinkel so weit drehen wie ich möchte. Theoretisch kann ich mich unendlich oft um die eigene Achse drehen.

CamRanger App im Hochformat

Steuern kann man den MP-360 über einen neuen Reiter "Tripod". Diesen sieht man nur, wenn der PT-Hub mit dem MP-360 angeschlossen ist. Also nicht wundern, wenn ihr diesen nicht seht. In diesem Menü bekommt man ein Steuerkreuz angezeigt mit dem die Bewegungsrichtung vorgegeben und über einen Slider unterhalb des Steuerkreuzes die Geschwindigkeit geregeln werden kann. Außerdem ist in diesem Menü ein kleines ominöses Pluszeichen.



Hinter dem Pluszeichen verstecken sich weitere Funktionen die ich nun ansprechen möchte.

das ausgeklappte Menu
  • Shoot Move Shoot
  • Bulb Ramping
  • Tools
Shoot Move Shoot-Modus
...zu deutsch "Auslösen - Bewegung - Auslösung" - also unser bewegter Zeitraffer Modus. Hier hat man im Grunde dieselben Werte einzutragen wie bei einem Zeitraffer (siehe Teil 2). Zusätzlich gibt es noch ein Feld "Move Direction" = Bewegungsrichtung und ein Feld "Move Duration" = Bewegungsdauer. Hierüber steuert man die Bewegung des Zeitraffers.

Untermenü - Shoot Move Shoot
Aber fangen wir erstmal mit den Werten an die wir bereits kennen an...

Menge der Bilder für den Zeitraffer
Verzögerung zwischen den einzelnen Bildern

Jetzt wird es spannend - jetzt geben wir die Bewegungsrichtung an. Es gibt folgende festen Werte...

Move Direction
  • Up = nach oben
  • Down = nach unten
  • Right = nach rechts
  • Left = nach links
  • None = keine Bewegung
Diese Werte sind nicht kombinierbar und werden von der aktuellen Position aus abgefahren. Das ist einer der Punkte die aus meiner Sicht überarbeitet werden könnten. Dazu habe ich bereits etwas in einem anderen Artikel geschrieben...
Also wir müssen uns für eine der fünf Möglichkeiten entscheiden - wovon die Letzte nicht wirklich sinnvoll ist. Wenn ich keine Bewegung haben möchte kann ich den ganz normalen Zeitraffermodus verwenden...


So und nun zum letzten Punkt "Move Duration" / Bewegungsdauer. Hier müssen wir eine Bewegungsdauer in Millisekunden eintragen - und genau das ist das Problem.

Warum Bewegungsdauer - Strecke oder Winkel wäre doch viel sinnvoller!

Da habt ihr vollkommen Recht - wer weiß schon, wie weit das Gerät verfährt in einer bestimmten Zeit? Man weiß, man möchte einen Weg von 180 Grad während des Zeitraffer verfahren aber wie viele Millisekunden sind das dann pro Schritt?
Auch aus diesem Grund habe ich den Entwicklern mitgeteilt, dass das überarbeitet werden sollte. Es ist einfach nicht logisch. Vor allem spielt auch noch die eingestellte Geschwindigkeit (Slow / Fast) eine Rolle. Denn wenn ich einen Motor einen bestimmte Zeit ansteuere ist der Weg den dieser verfährt bei "Slow" kürzer als bei "Fast".

Gehen wir nun mal davon aus, wir haben alle Daten eingetragen. Nun können wir auf Start drücken und das Zeitrafferprogramm wird auf den CamRanger übertragen der dann dieses abarbeitet.

Hier für euch ein Beispielvideo.


Einstellungen waren - Verzögerung: 10 Sekunden - Bewegung: 25 Millisekunden mit normaler Geschwindigkeit.

Im folgenden Video hatte ich 15 Millisekunden mit normaler Geschwindigkeit eingestellt. Für mich ist diese Bewegung viel harmonischer...


Für meinen Geschmack sind die 25 Millisekunden bereits zu schnell, was bedeutet, dass ich meine künftigen Zeitraffer mit 10 bis max. 20 Millisekunden machen bzw. planen werde.


Bulb Ramping

Zum Bulb Ramping-Modus kann ich noch nichts schreiben, da ich diesen bisher nicht verwendet habe. Ich schau mal wofür ich das nutzen kann und bin auf eure Meinungen bzw. Vorschläge gespannt.


Tools

Am Ende gibt es noch den Menüeintrag "Tools". In diesem wird lediglich die Zeit mitgeschrieben die der Motorkopf verfährt.




Aber wofür braucht man das...?


Diesen Menüeintrag darf man nicht unterschätzen - hierüber kann man die Millisekunden für den Zeitraffer berechnen - und das geht so...
  1. Man richtet den Kopf auf die Startposition aus
  2. Klick auf  "Clear" = Löschen bzw. auf Null setzen
  3. Kopf per Steuerkreuz bis zur Endposition verfahren
  4. Angezeigt wird nun die Bewegung in Sekunden
  5. Jetzt rechnet man die Sekunden in Millisekunden um und teilt das durch die Anzahl an Auslösungen.
Gehen wir davon aus, dass ein Schwenk von 180 Grad 26,6 Sekunden dauert und wir 1.400 Bilder aufzeichnen wollen. Daraus ergibt sich folgender Rechnenweg...

1 Sekunde = 1.000 Millisekunden

26,6 Sekunden = 26.600 Millisekunden

26.600 Millisekunden / 1.400 Auslösungen = 19 Millisekunden


Also, so ganz unsinnig ist dieser Menüeintrag doch nicht :-)


Gut, jetzt haben wir alle Menüeinträge, bis auf Bulb-Ramping, besprochen und können nun einen bewegten Zeitraffer mit dem MP-360 erstellen. Die Bearbeitung der Bilder und das Rendern des Videos funktioniert auf dieselbe Art und Weise die ich bereits angesprochen habe. Dadurch, dass wir nun mit sRAW fotografieren, ist die zu verarbeitende Datenmenge viel geringer und die Verarbeitung läuft viel schneller.

Fazit:
Klar ist der CamRanger kein Schnäppchen und im Vergleich zu DSLR-Dashboard bzw. DSLR-Controler wirklich teuer. Aber das Komplettpaket das der CamRanger mit MP-360 und dem PT-Hub aktuell bietet ist echt beeindruckend und für iOS das einzige mir bekannte System.

Links: