Mittwoch, 16. Oktober 2013

Was nehme ich mit...

...oder - welches Objektiv ist das Richtige?

Das ist die Frage mit der ich mich auch immer wieder beschäftige.

Warum?

Nun ja, es geht darum, mit welchem Objektiv ich auf Fototour gehe. Man sagt doch immer... "Wer die Wahl hat, hat die Qual". Das ist der Fluch der großen, vollen Fototasche...

Dann nimm doch alle oder mehrere mit - dann sollte ja auch das richtige dabei sein - oder?

Ja, so verkehrt ist das nicht - aber wenn ich mir meinen Objektivpark anschaue und das ganze Zeug immer mitschleppen würde bräuchte ich eine Dauereintrittskarte für das nächste Fitnessstudio.

Außerdem habe ich dann vor Ort immer noch dasselbe Problem.

Warum das denn?

Man muss sich entscheiden mit welchem Objektiv man dieses Motiv fotografieren möchte. Und aus meiner Erfahrung heraus neigt man dazu eine Szene dann mit allen Objektiven fotografieren zu wollen. Das Ergebnis ist, dass man die ganze Zeit mit dem Objektivwechsel beschäftigt ist und gar nicht mehr so viel Zeit hat zum Fotografieren.
Klar, man hat eventuell mehrere gute Bilder, aber immer dasselbe Motiv. Außerdem habe ich bemerkt, dass man sich dann bei der Bildbearbeitung schwerer fällt sich für eines der Bilder zu entscheiden.

Ja und, was ist jetzt die tolle Idee?

Ich mache es heute anders. Heute plane ich meine Fotoausflüge. Ich gebe mir ein Thema vor, z. B. Libellen, Blumen, Frösche, Pilze oder Makro, Produkt, Landschaft, Nacht, LAPP, Stacking oder meistens eine Mischung aus diesen und nehme für dieses Thema die entsprechende Ausrüstung mit, max. zwei, in der Regel nur ein Objektiv und eine Kamera. So beschäftige mich viel mehr mit dem Bild und der zur Verfügung stehenden Technik.
Ich muss sagen, dass seitdem die Bilder (aus meiner Sicht) besser geworden sind. Man ist kreativer unterwegs.

Dieses Vorgehen empfehle ich auch jedem anderen Fotografen. Ihr könnt es ja auch mal ausprobieren. Ihr werdet sehen, dass ihr viel entspannter und vor allem konzentrierter an die Sache geht.


Einzige Ausnahme sind Fotokurse. Zu diesen nehme ich immer mehrere Objektive mit. Grund dafür ist, dass dies meistens sogar in der Kursbeschreibung gewünscht ist und außerdem man während des Kurses ja dazu motiviert wird andere Sichtweisen auszuprobieren.
Außerdem kann man anderen Kursteilnehmern eventuell mal das eine oder andere Objektiv ausleihen, damit dieser mal mit Objektiven fotografieren und spielen kann.

Fazit:
Wer sich einschränkt bleibt kreativ.