Freitag, 27. September 2013

Igel fotografieren

...oder - wie fotografiert man im Dunkeln...

Wie bereits vor ein paar Tagen erwähnt haben wir ja einen Igel im Garten. Die Kinder wollen den aber auch sehen. Nur ist die Aktivphase des Igels entgegengesetzt zu unser eigenen.

Ich habe überlegt wie man nun den Igel trotzdem den Kindern näher bringen kann. Ich habe mich nun für eine Wildtierkamera entschieden die Nachtaufnahmen ermöglicht. Im Netz habe ich schnell ein paar Geräte gefunden die aber alle recht kostspielig sind. Im aktuellen Aldiprospekt habe ich aber ein aktuelles Angebot gefunden.

Gestern habe ich dann zugeschlagen und habe nun eine Wildtierkamera zuhause...

Hier mal die Daten:
  • 5.0 Megapixel (2.560 x 1.920)
  • 6,1 cm/2,4" TFT-LCD-Farbmonitor
  • Videofunktion: 320 x 240, 640 x 480
  • spritzwassergeschützt nach Standard IP54
  • Infrarot-Blitz (Reichweite ca. 20 m)
  • Farbaufnahmen bei Tag, Schwarz-Weiß-Aufnahmen bei Nacht
  • bis zu 6 Monate Standby Zeit
  • Erfassungswinkel Sensor: 35° (zentrale Sensorzone), 100° (seitliche Sensorzonen)
  • Auslösedistanz: bis zu 20 Meter, Auslösezeit: ca. 1 Sekunde
  • einstellbare Auslöseempfindlichkeit: hoch/mittel/niedrig
  • Funktionen: Multishot, Intervall, Zeitraffer, Timer, Passwortschutz, Bildinfostempel, Alarm bei niedriger Batterieleistung
  • USB 2.0 und TV-Out Anschluss 
Ausgepackt und angeschaut...
Der Lieferumfang ist im Grunde als "vollständig" zu betiteln. Es liegt nicht nur eine Wandhalterung, ein Spanngurt und eine Speicherkarte bei, sondern auch gleich ein kompletter Pack Batterien (acht Stück).

Die Bedienung erfolgt über das Farbdisplay auf der Rückseite. Das Menü kann in deutsch bedient werden und somit sind alle Menüpunkte verständlich.

Ergebnisse der ersten Nacht...
Natürlich habe ich gestern das Gerät auch gleich aufgebaut um in der Nacht die ersten Bilder vom Igel machen zu können. Die Ergebnisse sind mies bis brauchbar. Grund ist, dass der Infrarot-Blitz recht stark ist und im Nahbereich alles überstrahlt.
um ca. 21:00 Uhr kommt der Igel das erste Mal
um viertel vor zwölf ist er wieder unterwegs
um halb fünf schaut er das letzte Mal vorbei
um ca. sechs Uhr kommt irgend eine Katze in den Garten
Ich überlege nun, wie ich die Bilder in dieser Nacht besser machen könnte. Auch möchte ich diese Nacht Foto und Videos machen. Ich bin gespannt was sich noch alles ergibt...

Fazit:
Sie funktioniert, ja. Die Bildqualität der Bilder ist mies bis brauchbar und kann mit meinen Qualitätsansprüchen nicht mithalten. Die Kinder finden es spannend was da nachts passiert und allein deswegen hat sich das Ganze gelohnt.