Mittwoch, 14. August 2013

Blitze, Regen und Gewitter

 ...wenn es blitzt und donnert...

Gewitter, Blitze und Donner sind schon beeindruckende Naturgewalten. Welchem Kind und manchen Erwachsenen stehen nicht die Haare zu Berge wenn es los geht.

Die letzten Wochen war das Wetter sehr heiß und trocken. Irgend wann musste es ja kommen - ein Gewitter zog am 06.08. auf. Das Gewitter wurde bereits in den Nachrichten für die Abendstunden angekündigt. Man sollte sich auf Hagel und Starkregen einstellen. Wir haben dann erstmal alles wetterfest gemacht und schauten immer wieder Richtung Himmel.

Gegen 19:30 Uhr kam dann der Regen und das Gewitter zog weiter auf. Man konnte weit hinten bereits die Blitze in den Wolken sehen. Für mich war der Zeitpunkt gekommen die Kamera aufzustellen, in der Hoffnung ein paar coole Bilder einzufangen. Ich wählte das Fenster im Schlafzimmer, da es Richtung Süden liegt, da das Wetter aus Süd-Osten aufzog.

Also Kamera auf Stativ auf die Fensterbank vor dem offenen Fenster platziert. Timer angeschlossen und die passende Zeit und Blendenkombination eingestellt. In diesem Fall...
  • Blende 11 für große Tiefenschärfe von Vorder- bis Hintergrund,
  • ISO auf 100.
  • Daraus ergab sich bei den gegebenen Lichtverhältnissen eine Zeit von 5 Sekunden.
Das ist gar nicht so schlecht, da dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Blitz auf dem Bild zu sehen ist recht groß ist. Den Timer habe ich so eingestellt, dass er die Kamera auslöst, fünf Sekunden belichtet und dann nach zwei Sekunden ein weiteres Mal die Kamera auslöst. 
So habe ich die Kamera ab 19:30 Uhr bis ca. 23:00 Uhr laufen lassen. Da sind in der Zwischenzeit einige Bilder gemacht worden. Ich hoffte, dass ich ein paar coole Blitze fotografiert habe. Genug geblitzt hätte es ja. Nur ob die dann auf den Bildern zu sehen sind??? Ich hatte aber keine Lust mehr die Bilder in der Nacht zu sichten.

Am nächsten Tag habe ich die Bilder angeschaut und die Bilder mit Blitzen in Lightroom impotiert. Die Ausbeute ist zwar nicht besonders groß aber trotzdem sehr beeindruckend.

Hier mal ein paar Bilder ooc (out of cam) ohne Bearbeitung.


TIPP:
Wenn man aus dem Fenster fotografiert hat man nicht unbedingt eine zeigenswerte Landschaft zur Bildkomposition. Dann in Richtung Himmel fotografieren und so die Blitze freistellen. Besser solche Bilder als gar keine. Außerdem kann man Blitzbilder bestimmt auch mal brauchen ;-) .

Die genialsten Bilder habe ich dann in Photoshop als Ebenen geladen. Die Ebenenmodi auf "Ineinanderkopieren" gestellt und das Bild so beschnitten, dass die störenden Bildelemente (die Dächer und der Balken oben) nicht mehr zu sehen sind. 

Also ich finde das Ergebnis echt genial! Die Farben sind doch der Hammer - oder?


Fazit:
Gewitter fotografieren kann geniale Ergebnisse liefern. Zu beachten ist aber ein sicherer Standort für die Kamera und sich selbt, da das nicht ganz ungefährlich ist. Die Kamera sollte vor Regen geschützt aufgestellt werden (was bringt einem ein cooles Blitzfoto mit Wassertropfen auf der Frontlinse?) und man selbst möchte ja nicht unbedingt als Blitzableiter enden. Auf freier Fläche sollte man so etwas definitiv nicht machen!

In meinem Fall habe ich den Blick aus dem Fenster genutzt und war somit im Haus geschützt.