Dienstag, 9. Juli 2013

Portraitshooting mit Daniela

...Portraitfotos zu machen ist ganz schön schwierig...

Im Juni kam meine Arbeitskollegin Daniela auf mich zu und meinte, ob ich nicht ein paar Bilder von ihr machen könnte. Sie würde gern ihren Eltern schöne Bilder von sich schenken. 

Anfangs war ich etwas unsicher, ob ich das machen soll. Immerhin ist die Portraitfotografie nicht mein Steckenpferd. Klar habe ich schon sehr viele Bilder von meinen Kindern und von Familienmitgliedern gemacht aber zu denen hat man ja eine persönlich Bindung und ein gewisses Gefühl das man in den Bildern zeigt. Zu fremden Personen hat man kein vergleichbares Gefühl. Trotzdem möchte man schöne Bilder machen.

Wir haben dann einen Termin vereinbart und uns letzten Sonntag an der S-Bahn Station "Fasanenpark" getroffen. Daniela hat das Campeon-Gelände und der Unterhachinger Sportpark als Location ausgewählt. 

Gleich zu Beginn zeigte mir Daniela ein paar Ausschnitte aus Zeitschriften in welchen Posen sie gern fotografiert werden möchte. OK - das machte die Sache nicht leichter, da das alles professionelle Studioaufnahmen waren. Ich machte sie gleich darauf aufmerksam, dass solche Bilder in der Natur nicht nachstellbar wären und sie diese Ergebnisse nicht erwarten darf. Sie sahr es ganz locker und meinte dann - "Du machst das schon...".

Wir sind dann los und haben unterschiedliche Posen probiert. Ich habe auch einen krassen Objektivpark dabei gehabt. Ich dachte mir so, an der Technik darf es nicht scheitern und hatte dann folgendes im Rucksack dabei...
  • Canon 5D Mark II
  • Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM
  • Canon EF 70-200mm f/2.8L IS II USM
  • Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM
Bereits nach einer Stunde hatte ich ca. 200 Bilder auf der Karte. Wir haben mehrere Posen ausprobiert. Ich habe immer wieder die Objektive getauscht um in den einzelnen Posen unterschiedliche Eindrücke einzufangen.



 

Wir beschlossen dann ein schattiges Plätzchen zu suchen und die Bilder durchzuschauen. Mit dem CamRanger war das auch gar kein Problem. Wir haben die besseren gleich mit Sternen bewertet. Dann haben wir noch einen Model Release Vertrag ausgefüllt damit das Rechtliche auch alles passt.

Zuhause habe ich dann die Bilder durchgeschaut und einige gute Bilder auf einen USB-Stick gespeichert. Am Montag haben wir dann die Bilder angeschaut und weil die Ergebnisse gut gefielen und weil es so viel Spaß gemacht hat gleich noch einen Termin ausgemacht. 
Dieses zweite Shooting war gestern und auch hier sind die Ergebnisse ganz gut geworden.







Diesmal beschränkte ich mich technisch auf das EF 24-70 und das EF 100 Macro.

Fazit:
Ich hätte nicht gedacht, dass ein Portraitshooting so schwer sein kann.Aber mit jedem weiteren Shooting werden die Ergebnisse auch ansprechender.
Ich denke, ich werde mich in das Thema "Portraitfotografie" noch einlesen und eventuell auch noch entsprechende Kurse besuchen. Das kann dann nur helfen!

Nun ist es so, dass die Bilder bei einigen Kollegen so gut ankamen, dass diese nun auch Bilder von sich haben möchten. Am Mittwoch gehe ich nun mit dem Bernd (auch ein Arbeitskollege) in den Münchner Olympiapark um dort Bilder von ihm zu machen. Das Thema ist "der sportliche Bernd". Ich möchte Bernd beim Laufen fotografieren - schauen wir mal ob das was wird...