Donnerstag, 18. Juli 2013

aus der Fototasche - CamRanger

...die Kamera mit iOS-Geräten fernsteuern können...
Lieferumfang: CamRanger, Akku, Ladekabel, Datenkabel und Tasche

Ich wollte meine Camera schon immer fernsteuern können. Anfang 2013 wurde aus dem Wunsch eine Notwendigkeit. Ich sollte für einen Freund Modebilder machen, soweit nichts ungewöhnliches, diesmal aber mit Model. Ziel sollte es sein, die Mode (Hosen, Hemden, T-Shirts, Schuhe usw.) getragen und kombiniert zu präsentieren.

OK - das ist weit mehr Verantwortung als ich bisher hatte. Man möchte ja nicht die Bilder mit dem Model machen und dann Zuhause am PC feststellen, dass die Bilder nichts sind. Im schlimmsten Fall müssten die Bilder noch einmal gemacht werden. Das wirkt dann nicht besonders professionell.

Also machte ich mir Gedanken darüber, wie ich die Bilder direkt vor Ort beurteilen kann und kam recht schnell auf die Idee die Bilder über Lightroom gleich vor Ort anzuschauen. Kurz beim Spezl abgeklärt, ob es möglich wäre vor Ort einen Computer aufzubauen. Er war nicht dagegen meinte aber, ob das nicht mit einem iPad auch ginge. Die Platzverhältnisse seien nicht besonders und die ganzen Kabel würden ihn schon sehr stören. Ich sagte daraufhin - "ich habe gar kein iPad" daraufhin er "besorge was Du brauchst und das ist dann nach dem Shooting dein Kram...".

Im Internet fand ich dann den CamRanger der genau das machte was ich mir vorgestellt habe - fernsteuern der Kameraeinstellungen und obendrauf gibt es auch einen "Client Mode" in dem die neuen Bilder direkt auf den iPad-Bildschirm geladen werden. Alternativ waren noch die eye-Fi-Karten in der Überlegung - aber da es eye-Fi nur als SD-Karten gibt und die 40D nur einen CF-Schacht hat wäre ein Adapter notwendig gewesen. Im Internet habe ich dazu gelesen, dass das nicht zuverlässig gut läuft und deswegen wurden die eye-Fi Karten wieder verworfen.

Ich schaute mir auch den Bericht auf Traumflieger an und war danach überzeugt, das ist es!

Ich habe dann einen CamRanger und ein iPad (2. Generation 16 GB) besorgt und vor dem Shooting die ersten Testfotos gemacht. Ich war und bin von dieser Lösung total begeistert, weil CamRanger...
  • einen Client-Mode hat im dem die neuen Bilder direkt auf dem Display angezeigt werden
  • unterstützt viele Kameramodelle von Nikon und Canon
  • kann ich auch als Fernsteuerung für die Naturfotografie nutzen (HDR, Timelapse usw.)
Das Shooting verlief dann auch wie geplant. Mein Freund und das Model waren von der Art zu fotografieren und das Ergebnis sofort zu sehen total begeistert. Natürlich freue ich mich nun einen CamRanger und ein iPad zu besitzen. 
Zwischenzeitlich habe ich es auch schon auf diversen Shootings genutzt.
  • Produktfotografie - um die Schärfeebene und den Ausschnitt auf einem größeren Monitor als der der Kamera zu beurteilen.
  • Portraitfotografie - um das Ergebnis danach mit dem Model durchzugehen und die TOP-Bilder vorab mit Sternen zu bewerten.
  • Zeitrafferaufnahmen - zur Steuerung der Kamera
  • Makrofotografie - Fokus-Stacking
  • HDR-Aufnahmen
Tipp:
besorgt euch ein kleines USB-Spiralkabel. Das mitgeliferte Kabel ist recht lang und starr. Meistens hat mich dieses Kabel gestört weshalb ich nach einer Alternative gesucht habe. Gefunden habe ich das hier...

Vorteil:
klein, flexibel bis 60cm und die Kontakte sitzen satter in den Buchsen.

Ersatzakku:
...kauft ihr am Besten bei eBay oder Amazon. Diese passen perfekt in den CamRanger und die Laufzeiten sind auch nicht viel kürzer.





Fazit: 
Ich denke, das ist zwar die teuerste Lösung aber nach meinen Tests und dem Bericht auf Traumflieger auch das derzeit beste System.